Lesedauer 4 Minuten

Prämie für eingesparte Emissionen bei Elektrofahrzeugen

Sie fahren ein Elektrofahrzeug? Dann unterstützen Sie bereits aktiv die Verkehrswende und sorgen für eine Reduzierung der lokal ausgestoßenen Treibhausgase. Als Halter eines vollelektrischen Autos können Sie nun zusätzlich von der sogenannten Treibhausgasminderungsquoten-Prämie profitieren (THG-Prämie). Durch diese Förderung erhalten Sie pro Jahr 300 Euro vom Staat dafür, dass Sie Emissionen einsparen.

Einfache Abwicklung über SparkassenVersicherung

Was müssen Sie tun, um die Prämie zu erhalten? Über die SparkassenVersicherung ist die Abwicklung spielend einfach. Neben Ihren persönlichen Angaben benötigen Sie nur ein Foto Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein). Mit einem Klick auf den nachfolgenden Link können Sie direkt loslegen:

THG-Prämie beantragen

Aufgepasst: Bis Ende Februar 2023 ist ein Doppelabschluss für die Jahre 2022 und 2023 möglich.

 

FAQ – die häufigsten Fragen und Antworten

Treibhausgase sind Gase, die maßgeblich am Treibhauseffekt, der Temperaturerhöhung in der Atmosphäre, beteiligt sind. Zu diesen Treibhausgasen gehören unter anderem Kohlendioxid und Methan. Diese Gase sind in unserer Atmosphäre vorhanden, da ohne sie die durchschnittliche Temperatur bei -18°C liegen würde. Durch sie beträgt die mittlere Erdtemperatur angenehme +15°C. Die erhöhten Treibhausgas-Emissionen seit Beginn der Industrialisierung durch menschliche Aktivitäten haben dafür gesorgt, dass sich die globale Durchschnittstemperatur um +1,2°C erhöht hat. Diese globale Erwärmung ist wegen der Gefahr eines weiteren starken Anstiegs, mit zahlreichen Folgen verbunden. Die globale Erwärmung führt zu Veränderungen im Klima und Extremwetterereignissen.
Die THG-Quote ist die Treibhausgasminderungsquote. Sie ist ein Klimaschutzinstrument, um Treibhausgase im Verkehrssektor zu verringern und die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen. Mineralölkonzerne werden hierdurch verpflichtet, über sie in den Verkehr eingebrachte Kraftstoffe zunehmend emissionsärmer zu gestalten. Bei Überschreitung eines Referenzwertes werden Strafzahlungen fällig. Um ihre in den Verkehr eingebrachten Treibhausgasemissionen zu senken, haben die Unternehmen neben der Beimischung von Biokraftstoff die Möglichkeit, Quoten als Ausgleich zu erwerben und damit ihre Bilanz zu verbessern. Diese Quoten können seit 1. Januar 2022 u.a. von Elektroautobesitzern erworben werden, da E-Autos vom Gesetzgeber weniger CO2-Emissionen zugeschrieben werden. Dies fördert die Verkehrswende hin zu mehr Elektromobilität.
Nur vollelektrische Fahrzeuge, die von einem Elektromotor angetrieben werden, sind zugelassen. Voraussetzung ist die Zulassungsbescheinigung Teil 1 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung mit dem Code 0004 im Feld 10. Auch vollelektrische Zweiräder (z.B. Klasse L3e und höher) sowie leichte Nutzfahrzeuge (Klasse N1) sind THG-quotenberechtigt und können über die Plattform angemeldet werden, sofern eine Zulassungsbescheinigung vorliegt. Nicht teilnahmeberechtigt sind Hybrid-Autos, Plug-In Hybride, Wasserstoff- und Erdgasautos sowie Verbrenner (Benzin, Diesel).
Um die THG-Prämie erhalten zu können, muss man Halter des Fahrzeugs sein. Zusätzlich darf das Fahrzeug nur einmal jährlich für dieselbe Quote angemeldet werden. Damit sind auch geleaste Fahrzeuge, die noch nicht für die THG-Prämie registriert wurden, zur Teilnahme an der Prämie berechtigt.
Ja, es können von einem Besitzer mehrere Fahrzeuge registriert werden.
Nach Ihrer Registrierung wird die THG-Quote für Ihr Fahrzeug beim Umweltbundesamt beantragt. Die Bearbeitung dort dauert ca. 8-12 Wochen. Im Anschluss erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail und eine zeitnahe Überweisung Ihrer Vergütung.
Ja, für ein Elektroauto gibt es bei der SV SparkassenVersicherung sogar 5 % Nachlass. Über die Voll- und Teilkaskoversicherung ist der Akku des Fahrzeugs gegen jede Beschädigung, Zerstörung oder Verlust abgesichert. Die Höchstentschädigung ist je Schadensfall auf 10.000 Euro begrenzt. Wenn Sie sich für den SV Top-Schutz zur Kfz-Vollkaskoversicherung entscheiden, werden Ihnen die Kosten in voller Höhe erstattet.
Die Prämienhöhe errechnet sich anhand verschiedener Faktoren. Ein wesentlicher Bestandteil davon ist der Emissionsfaktor für Ladestrom. Dieser bestimmt, wie viel CO2 rechnerisch bei der Verwendung von Ladestrom in Elektrofahrzeugen gegenüber der Verbrennung fossiler Kraftstoffe in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren eingespart wird. Die verschiedenen Faktoren unterliegen gesetzlichen Vorgaben sowie Marktentwicklungen, die sich immer wieder verändern und damit auch auf die Prämienhöhe auswirken können.
Die Fahrzeuge können in der CO2-Bilanzierung noch berücksichtigt werden, denn die CO2-Bilanzierung und die THG-Quote haben nichts miteinander zu tun.
Die THG-Prämie kann pro Fahrzeug nur einmal jährlich beantragt und ausgezahlt werden.
Grundsätzlich gelten keine anderen Voraussetzungen wie bei der Registrierung für nur ein Quotenjahr. Insofern bereits für 2022 die THG-Quote beantragt wurde, ist ein Doppelabschluss nicht möglich.
Die Auszahlung der Doppelabschlussprämie erfolgt in zwei einzelnen Auszahlungen für das jeweilige Quotenjahr. Für jedes Quotenjahr wird zudem eine separate Bestätigungsemail versendet.